Wichtig zu beachten


Bitte beachte:

 

Aus praktischen Gründen bitten wir alle Besucher, sich anzumelden (Kontakt).

Während den Veranstaltungen sind unsere Räumlichkeiten ausgebucht und wir können in diesen Zeiten nicht noch andere Gäste empfangen. Wir danken für euer Verständnis.

 

 

Wer mit dem Auto anreisen möchte, muss bedenken, dass es in Golino jedoch keine offiziellen Parkplätze mehr gibt. Man kann schon noch etwas finden. 

 

Da wir einem kontemplativen Tagesablauf mit Schweigezeiten folgen, ist der Ashram für Kinder nicht ideal. Wir hoffen, ihr könnt das verstehen.

 

Wenn man in der Abgeschiedenheit und Einfachheit naturverbunden lebt, wird plötzlich nichts mehr selbstverständlich. Dieses Leben erfordert auch Einsatz und Arbeit, damit die Struktur erhalten werden kann. Deswegen ist ein Ashram nicht ein Hotel, sondern enthält auch die Einladung der täglichen Mithilfe – als meditative Übung.

 

Wir sind ein (rein den Tieren zuliebe) veganer Ashram und möchten keine Milchprodukte in unserem Ashram. Milchkonsum ist in der Schweiz wie das Fleischessen ein direkter Auftrag zum Tiere-Töten.

 

Wir verlangen für den Aufenthalt im Ashram keine Gebühren, d.h. jede finanzielle oder anderweitige Zuwendung basiert auf Freiwilligkeit. Siehe dafür Deine Unterstützung.

An Ekadashi bemühen wir uns zu fasten und diesen Tag in Stille zu verbringen.

 

Mitnehmen:

Bitte nur 100 % biologisch abbaubare Seife, Zahnpasta und Duschmittel (alles Abwasser fliesst in den Garten). Wir haben auch biologisch abbaubares Duschmittel in großen Spendern zur Verfügung.

Rucksack (der Weg dauert je nach Laufgeschwindigkeit wahrscheinlich mehr als eine Stunde und geht recht steil hinauf)

Schlafsack

Taschenlampe

warme Kleider

Tuch, um sich abzutrocknen nach der Dusche

Wanderschuhe

Haus-Schuhe

wenn du magst: frisches Gemüse und Obst. Grundnahrungsmittel wie Reis und Dal sind vorhanden. Sei dir aber gewahr, dass du dich nicht überlädst - der Aufstieg ist für die meisten schwerer als sie erwartet hätten.

 

 Kleines Merkblatt für Besucher des Ashrams

 

Ananda-Dham meint wörtlich „heiliger Bezirk der Leichtigkeit und Freude“. Denn dies stellt unsere wirkliche Heimat dar. Nicht dass sie hier im Äussern des Ashrams noch in der Natur zu finden wäre, aber es darf hier ein Ort auf Erden sein, der dich unterstützen möge, deine Beziehung zu Gott in deiner Tiefe wieder zu entdecken...


 
Unser Tagesablauf: 

4 Uhr Japa Meditation
5 Uhr Mangala Arati

6-10 Uhr  individuelle Meditation/Kontemplation und Lesezeit
10 Uhr Frühstück in Stille mit anschliessender Lesung
18 Uhr Abendessen
Danach gemeinsamer Bhajan und Lesung

 

Wir bitten dich eindringlich die Schweigezeit, die edle Stille, den ganzen Vormittag, bis nach dem Frühstück einzuhalten.



Alltägliches:

Wir leben hier an einem entlegenen Ort, wo viele Dinge, die in der Welt so selbstverständlich einfach DA sind, für uns ein Geschenk darstellen.

Alles ist kostbares Gut, dem wir in Dankbarkeit begegnen. 

Deshalb möchten wir dir ein paar kleine Dinge nahe legen.

 

- Diesen Ort hier aufzubauen hat viel Arbeit bedeutet. Deshalb bemühen wir uns, alles mit grosser Behutsamkeit und Sorgfalt zu behandeln. Ein Prinzip des Bhakti-Yoga ist den Ort noch sauberer und gepflegter zu hinterlassen, als man ihn zuvor angetroffen hatte. 

 

- Ein Ashram ist nicht ein Ferien- oder Ausruh-Ort. Die Entspannung des inneren Weges ist tiefer als nur das Austreten aus den Alltagspflichten – und sie integriert das Tätigsein.  Für deine Mithilfe im Ashram bedanken wir uns aus ganzem Herzen bei dir. Bitte wende dich dazu an die Bewohner. 

 

- Geschirr, das man neben den Essenszeiten gebraucht hat, bitte wieder abwaschen und an den Ursprungsort zurück legen.


- Strom haben wir hier nur von der Sonne (wenn sie nicht scheint, dementsprechend weniger...)! Deshalb bitte den Laptop nach der Benutzung stets wieder zuklappen und das
Licht beim Weggehen löschen. Wenn du deine persönlichen Geräte laden möchtest, wende dich bitte an die Bewohner.

- Internetbenutzung: Da möchten wir einfach an dein Verantwortungs-Gefühl appellieren. Wir glauben, dass du tiefer verbunden sein könntest, als es mit einer Internet-Verbindung möglich wäre. Gerade für die Innenkehr erweist sich diese Kontakt-Sucht als Hindernis.

 

 

 

- Unser Wasser beziehen wir von einer Bergquelle (alles ist Trinkwasser), im Sommer ist dieses manchmal knapp. Bitte verwende Wasser stets sparsam - speziell heisses Wasser, denn dies ist limitiert (beim Duschen, Abwaschen und Wäschewaschen).

 

- Alles Abwasser geht ungefiltert wieder in die Natur. Bitte verwende ausschließlich biologisch abbaubare Seifen und gehe damit entsprechend sparsam um. 

 

- Es besteht eine akute Waldbrand-Gefahr hier oben. Rauchen ist im Ashram streng verboten. Falls du das Rauchen hier trotzdem nicht lassen kannst, dann sei EXTREM aufmerksam mit dem Stummel und auch mit der Asche (am besten du setzt dich auf einen Stein, und bitte nur außerhalb des Ashrams). Bitte zünde außerhalb der Gebäude aus demselben Grund keine Räucherstäbchen und keine Kerzen an. 

 

- Ordnung: Wir bitten dich, deine privaten Sachen stets zu versorgen und wegzuräumen.

 

- Bitte versorge die Werkzeuge/Gartengeräte u. a. nach dem Gebrauch immer wieder, sauber gewaschen (z. B. von Erde befreit), an den Ursprungsort. 

- Achtung wilde Tiere: Bitte verschließe unbedingt alle Tore, ansonsten erfreuen sich die Wildschweine nachts an unserem Garten. 

 

- Wir bitten dich wahrzunehmen, dass du auf eigene Verantwortung hier bist und der Ashram keine Verantwortung für allfällige Unfälle oder Tod oder wenn du von einem Wolf gefressen wirst, übernehmen kann. Auf dem Gelände hat es gefährliche Stellen. Da braucht es deine Achtsamkeit.

 

- An Ekadasi (ein Tag zweimal im Monat) ist ein vollständiger Stille-und Fasten-Tag im Ashram. An diesem Tag wird im Ashram nicht gekocht.  

 

- Wir bitten dich vor deiner Abreise das Fixleintuch/Spannbettlaken abzuziehen und beim Waschplatz mit etwas Waschpulver zu waschen. Bitte hänge es nach dem Waschen an der Wäscheleine auf. Wir bitten dich auch, dein Gästehaus (Baumhaus, Steinhaus, Jurte o. a.) mit dem Besen zu reinigen und sauber zu hinterlassen. 

 

- Deine Spende/dein Beitrag: Wir wollen nicht Preise und Gebühren veranschlagen, denn der Wert der Lehre und des Erlebens von Bhakti-Yoga können nicht mit Geld bemessen werden. Wir möchten es nach alter Vaishnava-Tradition dir überlassen, wie viel du mit frohem Herzen geben magst. Jedenfalls Danke für jede Unterstützung, sei es menschlich, durch Mithilfe, durch Beten und auch finanziell. Egal, ob eine Spende gross oder klein ist, sie sollte mit dem Wunsch gegeben werden, einen Dienst an Radha-Krishna zu tun.


Wir freuen uns, dass du hier mit uns bist und wünschen dir eine ganz bereichernde und tiefe Zeit hier im Ananda-Dham-Ashram. Jay Radhe!