Dana - freiwilliges Schenken

Dana, das freiwillige Geben, Grosszügigkeit, Freude am Schenken, ist ein wesentlicher Bestandteil einer Geistes- und Herzens-Schulung.

In der Bhagavad Gita nennt Krishna diese Eigenschaft „Teil der göttlichen Wesensnatur“ (16.1).

Dana ist die etymologische Wortwurzel vom lateinischen „dona“ oder „donare“ und hat noch immer den gleichen Bedeutungsinhalt.

 

Im Menschsein sind wir bedürftig. Wir brauchen Luft, Wasser, Wärme, Nahrung, Zuwendung, Liebe, Schutz, Geborgenheit – einfach nur schon um als Seele in diesem Körper residieren zu können.

Mit unserem ersten Atemzug beginnt das Einüben von Empfangen und Loslassen, von Nehmen und Geben, das in jedem Bereich unseres Daseins lebenswichtig und ein Schlüssel zu erfülltem Leben ist.

 

Grosszügigkeit als innere Praxis ist das Üben des Gebens und Empfangens, ein Auseinandersetzen mit den eigenen Prioritäten: Was ist mir wirklich wichtig in diesem Leben? Worin liegt für mich wahres Glück? Wie drückt sich dessen Erkennen in meinem Verhalten und in meinen Entscheidungen aus? Was unterstütze und ermögliche ich mit meinem Geld, und wofür setze ich es ein?

 

Auch unser kleiner Ashram hier braucht eine finanziell gesicherte Basis, um bestehen zu können und für dich und viele andere Pilger als Refugium da sein zu können.

Die Pilger sollen teilhaben dürfen an dem Inhalt, was Bhakti ausstrahlt.

Und du darfst auch, ohne dich im Geben zu überfordern, dafür einen Beitrag freiwillig beisteuern.

 

Wir danken dir.

 

Die Bewohner von Ananda Dham